Johnny Mnemonic – Kurzzusammenfassung

Also… nachdem der vorherige Post mehr oder weniger die Story zusammengefasst hat, hier mal ne Kurzzusammenfassung was die AI angeht.

Politisches Umfeld:
China ist stärkste Weltmacht im Jahr 2021, die USA sieht stellenweise aus, wie nach nem verlorenen Krieg, was auch Sinn macht, weil die Chinesen eine starke wirtschaftliche Präsenz besitzen. Es herrscht eine tödliche Krankheit, die auf der Welt grassiert, nämlich NAS, was durch die globale Vernetzung und der damit verbundenen elektromagnetischen Strahlung zusammenhängt.
Der Wissensaustausch zwischen den Menschen ist stark eingeschränkt, so dass Kuriere ausgeschickt werden müssen, die die Informationen von A nach B bringen.

Rolle der Kuriere:
Die Kuriere sind so was wie post-moderne Fed-Ex-Postboten. Sie gehen zu jemandem, der eine Information aufgeben will. Er hat dazu in seinem Gehirn ein Implantat eingebaut bekommen, das dazu dient, die Daten im Gehirn zu transportieren. Dazu hat der Träger allerdings keine Kontrolle die Daten einzusehen, da das Implantat sonst keine Schnittstelle zum Gehirn hat. Für den Kunden ergibt sich so die Sicherheit seiner Daten. Der Kurier kann je nach „Fracht“ seinen Speicherplatz erweitern, allerdings nur zu einem gewissen Grad, da es sonst zu Komplikationen kommt, wie Gehirnblutungen, etc. Sollte dieser Zustand länger anhalten tritt ein irreparabler Gehirnschaden auf, der die Informationen mit zerstört. Meine persönliche Vermutung ist, dass das Implantat seine Größe physikalisch erweitern kann, um den Speicherplatz zu erweitern, dies würde dann auch die Hirnkomplikationen erklären. Der Preis für dieses Implantat liegt aber im Verlust von Erinnerungen, wie zB. das der Kindheit. John Smith hat am Anfang einen Festplattenspeicher von 80 GB, kann ihn verdoppeln auf 160 GB, aber letztendlich muss er 320 GB mit sich tragen.
Ein Transport läuft wie folgt ab… Der Auftraggeber verabredet einen Treffpunkt. Der Kurier begibt sich dann dort hin, und es kommt zum Daten-Upload. Während des Uploads kommt es zur Key-Generation, d.h. die Daten werden verschlüsselt in dem Implantat abgespeichert. Die Schlüssel dazu werden hard-codiert ausgedruckt, es sind zufällige Bilder, z.B. vom gerade laufenden Fernsehprogramm. Der Ausdruck wird dann seperat zum Kurier zu seinem Bestimmungsort geschickt und dort werden die Daten wieder extrahiert, d.h. man gibt die Bilder wieder ein und kann die Daten vom Implantat runterladen

Verbindung zwischen Mensch und Cyberspace
Die Menschheit ist stark vernetzt durch das Internet, das mit Hilfe von Datenhelm und Datenhandschuh benutzt werden kann. Menschen haben (s.o.) zahlreiche Implantate, z.B. um Festplattenspeicher im Gehirn für Kuriere zu ermöglichen, die die Folgen von NAS stellenweise beheben, künstliche Körperteile (Arm) oder sonstige Implantate (was der Priester so alles in seinem Bauch hat). Ausserdem scheint die Verbindung nicht nur zwischen Mensch und Maschine zu erfolgen, sondern auch zwischen Maschine und Tier, da ein Delfin eine affine Verbindung zur Technik aufgebaut hat, und zu einer der stärksten Waffen der Untergrundbewegung wird. Weiterhin kann es sogar vorkommen, dass Menschen kurz vor ihrem Tod den Körper abstreifen und ihre Seele komplett ins Internet übertragen. Die Persönlichkeit im Internet (als Geist in der Maschine) hat sogar eine Staatsbürgerschaft und wird als eigenständige Lebensform nach einem im Jahre 2006 verfassten Gesetz zu Künstlichen Intelligenzen anerkannt. Der körperliche Mensch stirbt also, die Seele existiert aber im Netz weiter.

Sonstige Dinge:
Video-Telefonie (kann aber auch gefaked werden mittels Hand-Steuerung). Automatische Scanner, die den kompletten Körper abtasten und sogar lebensbedrohliche Anomalien finden können, intuitive Steuerungen (Wii-artig)

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei