Daily Arvel TV Skripte – Kai Kuckt Kino – Suicide Squad

Also… derjenige, der das erste Drittel des Films geschnitten hat, sollte hinter Gitter gebracht  werden.

Deadshot im Knast. Zufälliger Musiktitel Nr. 1. Schnitt. Harley Quinn im Knast. Zufälliger Musiktitel Nr. 2. Schnitt. Amanda Waller im Restaurant. 2 Min. Backstory Deadshot. Schnitt. 2 Min. Backstory Harley Quinn. Schnitt. … usw. Man wird in den ersten 20 Min so dermassen mit Quasi-Backstorys beschmissen und irgendwelcher Musik zugedröht, die irgendwie passen sollte… Aber es passt hinten und vorne nicht zusammen. Es ist so, als wenn einer Harleys Hammer genommen hätte und versucht hätte, die fehlenden Storybausteine reinzuhämmern… nur damit ein halbes Dutzend weiterer Storybausteine wieder aus dem Film herausragen… Quasi eine Whack-A-Story. Es passieren so viele Sachen einfach mal zufällig im Film, ohne das was dazu gesagt wird oder aufgeklärt wird.

Selbst das grosse Rätsel von Batman v Superman, d.h. was denn nun mit Robin passiert ist… einfach mal in einer Minieinblendung für ne halbe Sekunde verblasen. Ich hab irgendwann am Anfang gedacht, dass ichs nicht aushalten würde. Aber dann ist irgendwas in der Mitte des Films passiert. Irgendwann hats Klick gemacht und die Szenen wurden nicht sofort abgebrochen, sondern hielten länger an, die Musik wurde nun nicht mehr so häufig verwendet. Klar, es gab immer noch Momente im Film, die total unnötig waren und ohne Konsequenz waren (Ja ich meine dich…. du seltsame Szene mit dem Joker im Hubschrauber…)

Aber sobald der Film in Richtung Ende ging, fand ichs ehrlich gesagt schon einigermassen unterhaltsam. Und ja… das letzte Drittel war fast eine 1:1 Kopie zu dem Film, den ich vor 2 Wochen in der 3D OV gesehen hatte. Nur hatte dieser Film einen wesentlich besseren besessenen Bösewicht mit Chris Hemsworth. Cara Delevigne ist besser als DJane bei GTA geeignet ^^. Aber ich schweife ab.

Aber der Film hätte wesentlich besser sein können. Allein diese 2 Minuten-Sequenz am Anfang, die quasi so halb die Entstehungsgeschichte von Harley erzählt. OK… ansatzweise halt. Daraus hätte man durchaus einen ganzen Film machen können. Batman vs. Arkham Asylum. DAS wär ne geile Prämisse gewesen. Und angesichts der verwendeten Montage denke ich mal, dass die Sequenz durchaus etwas länger gewesen wäre. Aber das dann so schnell wieder abgetötet wurde… Wie gesagt, das erste Drittel des Films ist echt ne Schande. Wieso taucht da eigentlich für 2 Sekunden in einer Backstory ein bereits voll ausgebauter Flash auf… Macht der mal wieder ne Zeitreise und landet an der falschen Stelle? Wenn der so weiter macht und von Zeitpunkt zu Zeitpunkt springt, landet der irgendwann entweder in der CW-Serie oder im Marvel Universum…

Ausserdem gabs diesmal schon wieder einen nichtssagenden Strahl in den Himmel, der bedrohlich über der Stadt hing und sich damit in die Best Of der Strahlen in den Himmel eingetragen hat (siehe Avengers, Man of Steel, Ghostbusters, Transformers 3 oder Star Trek (2009))

Ich fands schade (wenn auch vorhersehbar), dass der Part von Karen Fukuhara relativ klein gewesen ist, da ich da auch im Panel auf der Comic Con gesessen habe und mal hoffe, dass sie auch mal eine etwas grössere Sprechrolle in einem Film bekommen würde in naher Zukunft.

Ach ja. Will Smith ist ne Maschine, der auch aus dem grössten Arschloch einen Charmebolzen machen kann. Margot Robbie war grossartig als pures unvorhersehbares Chaos. Eigentlich ist sie näher am Ledger-Joker dran als Leto. Der Rest (ausgenommen Viola Davis) war so relativ nichtssagend. Da kam leider nicht mehr raus, als nur irgendwie vermeintlich cool wirkende One-Liner (Hallo Captain Boomerang und Killer Croc, wobei dessen One-Liner noch die besten waren).

Also tl;dr: Das erste Drittel war meines Erachtens eine Katastrophe, erst im Verlauf des Films gewinnt der Film an Stabilität, nimmt etwas Fahrt auf… und endet dann irgendwo an einem Punkt, wo ich mir denke, ja… es gab Momente, an denen ich durchaus gut unterhalten wurde. Vereinzelt. Kurz. Vielleicht habe ich in den letzten Wochen einfach zu viele Blogs gelesen, Berichte verfolgt und Youtube-Reviews gesehen, die mich auf schlimmeres vorbereitet haben, dementsprechend meine Erwartungshaltung auf ein Minimum gesenkt wurde… und dann nicht mehr enttäuscht wurde. Vielleicht sollte ich mich öfters so stark spoilern bevor ich in nen Film gehe…

 

Und hier nochmal ein Live-Stream via Google Hangout…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*