Daily Arvel TV – Die Bundesregierung rät zu Hamsterkäufen – Worst of Katastrophenfälle

In den letzten Jahren ist es etwas still geworden um meinen Blog. Ich hatte wohl nicht mehr so viel Zeit gefunden, etwas zu schreiben oder Dinge zu recherchieren. Aber in den vergangenen Monaten habe ich immer häufiger YouTube-Videos gedreht für meinen Kanal. In den meisten Videos bin ich relativ frei Schnauze und improvisiere meinen Inhalt, bei einigen habe ich allerdings ein Skript ausgearbeitet, das ich vorher niedergeschrieben habe. Das kann man doch super kombininieren, oder?

Also, hier ein erster neuer Beitrag seit einiger Zeit, basierend auf einem meiner meistgeklicksten Videos der letzten Zeit zum Thema „Die Bundesregierung rät zu Hamsterkäufen“.


Kai kommentiert…

Die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung hat in ihrem heutigen Artikel geschrieben, dass die Bundesregierung die Bevölkerung auffordert, dass jeder Bürger einen Notfallvorrat haben sollte. Ich hatte mich ja schon mal um das Thema bemüht vor knapp 2 Jahren, als es aber um das Thema Zombieapokalypse ging.

Bereits vor ein paar Jahren hat das BBK, also das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe einen Ratgeber herausgebracht, wo man eine Checkliste finden kann, was man so alles horden muss, damit man mindestens 2 Wochen der Apokalypse überleben kann.

Doch wie kann man in so eine Notlage kommen?

Auf dieser Liste befinden sich die Standardtipps: 14 Liter Wasser pro Person pro Woche, Haltbare Lebensmittel, die auch ohne Kühlschrank haltbar sind für längere Zeit. Campingkocher, Batterien, Wasservorrat für die Körperpflege, Klopapier, Hausapotheke, Kerzen, Wichtige Dokumente, usw. Und nicht zu vergessen eine Camping-Toilette… Äh ja.

Und in den letzten 10-15 Jahren gab es durchaus mehrere solcher Situationen, die die Menschen dazu gebracht haben in einer Notsituation zu leben.

Im Juni 2013 gab es in Bayern und in Sachsen sehr starke Regenfälle, die dafür gesorgt haben, dass Elbe und Donau überflutet waren und dabei Schäden in Milliardenhöhe verursacht haben.

Im August 2011 war ich selbst mitten im Auge von Hurricane Irene, wie dieser über Manhattan geflogen ist. Ein Jahr später war dann Hurricane Sandy noch schlimmer, so dass Süd Manhattan mehrere Tage lang ohne Strom war.

Japan hat es 2011 noch viel schlimmer erwischt, als das dortige starke Erdbeben eine Kettenreaktion an Folge-Katastrophen verursacht hat, von Tsunamis, zu Nachbeben, bis zur Nuklearkatastrophe des Atomreaktors Fukushima-Daichi.

Krass ist auch, wenn es eine politische Notsituation geben sollte, wie derzeit in Venezuela. Dort findet derzeit ein massiver Zerfall des Staates statt, wo stellenweise Bier, Medikamente oder gar Toilettenpapier ausgeht und das Land immer mehr in Chaos verfällt. Ebenso, wenn Terrorismus und Staatsstreiche passieren in einem Land und man sich nicht mehr sicher sein kann, wenn man auf die Strasse geht.

Oder wenn mal wieder Vogel-, Schweinegrippe, Ebola oder der Zika-Virus umherfliegt

Und vor kurzem war bei dem Münchener Amoklauf auch die Bevölkerung aufgerufen worden, nicht das Haus zu verlassen.

Das alles sind viele schlimme Beispiele dafür, wie schnell man in solch eine Notsituation geraten könnte… [Lange Pause]….

Aber wir sind hier um zu spekulieren, was denn nun wirklich noch alles passieren könnte in Zukunft.

Hier die Top 10 der plötzlich eintretenden Katastrophen aus Film, Fernsehen und Videospielen, die einen dazu bringen 2 Wochen vollkommen abgeschnitten von der Rest der Menschheit zu leben.

10: Plötzliche Eiszeit a la The Day After Tomorrow

In Day After Tomorrow wird die Klimakatastrophe so auf den Kopf gestellt, dass es wohl keine globale Erwärmung gibt, sondern einen plötzlichen Klimaschock. Inklusive Todes-Super-Kältewolke mit -150 Grad Celsius im Auge, die alles und jeden innerhalb von Sekundenbruchteilen in eine Eisstatue verwandelt. Klar, so was passiert vllt. höchstens auf dem Merkur… aber die wissenschaftliche Genauigkeit in Filmen war sowieso immer nur relativ gewesen…

9: Zombieapokalyse a la The Walking Dead

Natürlich darf auf solch einer Liste die Zombieapokalypse nicht fehlen. Die Tatsache, dass man nach einem Biss plötzlichen Heisshunger auf Menschenfleisch und Hirnmasse bekommt und man dann selbst anfängt auszusehen, wie ein Junkie auf Meth… sollte einem schon Sorgen bereiten. Hier unten seht ihr zwei weitere Videos zu diesem Thema. Vor allem sollte man in solch einer Situation auch bedenken, dass nicht nur die Zombies selbst zum Problem werden… sondern der langsame Zerfall der Menschen selbst, die sich nicht mehr an gesellschaftliche Regeln halten…

8: Aliens a la Independence Day

Es ist mittlerweile recht still geworden um die Aliens heutzutage. In den 90ern waren sie dank Akte X und Independence Day überall präsent gewesen. Ganze Fernsehkanäle basieren auf der Tatsache, dass rund um die Uhr Dokumentation über vermeintliche Aliens gesendet werden. Bis dann das Internet aufkam… und die Leute Smartphones verwendeten. Wenn früher ein leuchtendes Licht 100 Meter über den Hausern geschwebt hat, haben die Leute direkt an UFOs gedacht. Heute weiss man, das das ein Leuchtballon ist, der gerade auf der Hochzeitsfeier nebenan in die Luft geschickt wurde…

Aber falls Aliens dann doch kommen sollten, und sie ein Chaos wie bei Independence Day anrichten sollten, dann sollte man doch genug Zeug in der Stube haben.

7: Meteroideneinschläge und Asteroiden a la Armageddon

Der Weltraum ist voller kleiner Raumkörper, die im Sonnensystem herumschwirren. Mit klein meine ich damit Objekte, die keine Planeten sind. Dabei kann klein heissen: „So gross wie ein 2-Meter-grosser Mann, „so gross wie das Saarland“ oder „so gross wie Texas“. Die Erde funktioniert dabei fast schon wie ein riesiger Fliegenfänger und ab und zu knallt dann doch ab und zu ein Meteorit auf die Erde und richtet grossen Schaden an, wie zuletzt 2013 ein Meteoriteneinschlag in Russland gezeigt hat. Falls dann doch ein Asteroid in der Grösse von Texas auf die Erde zufliegen sollte, dann nützt auch das beste Prepping nix mehr, denn dann hat man einen Global killer auf sich zu kommen und nur noch Bruce Willis, ein Weltraumbohrer und eine taktische Nuklearbombe kann die Menschheit retten. Oder so was ähnliches. Aber selbst Objekte, die mehrere hunderte Meter, bzw. Kilometer groß sind im Durchmesser können das Leben auf der Erde auf den Kopf stellen. Der Chicxulub-Krater im Golf von Mexiko ist ca. 180km gross bei einer vermuteten Grösse von 10km im Durchmesser. Das war der Asteroid, der vor 66 Millionen Jahren die Dinosaurier ausgelöscht haben soll…

6: Roboterapokalypse a la Terminator / Selbstfahrende Autos a la Christine

Ausgenommen der ganzen Zeitreisen-Probleme geht es im Terminator-Franchise um ausser Kontrolle geratene Roboter. Eine globale, alles kontrollierende künstliche Intelligenz, die um die Menschheit zu retten zuerst einmal die Menschheit auslöschen muss. Oder sie muss die Menschheit ausrotten um sich selbst zu schützen. So klar war die Motivation von Skynet nie so wirklich gewesen. Imposanter waren die ganzen Roboter mit österreichischem Akzent, die Jagd auf alle Menschen machen, die Skynet in der Zukunft gefährlich werden sollte. Falls ihr mal einen verrückt aussehenden Arnold Schwarzenegger-Klon sehen solltet, der euch hinterherlaufen sollte… Lasst eure 2 Wochen-Notration stehen und macht euch sofort auf die Flucht. Da hilft auch das beste preppen nichts mehr. Falls ihr dann mit einem neuwertigen Automobil herumfahren solltet, das eine Selbstfahr-Funktion hat, passt lieber auf, dass ihr die Steuerung nicht dem Automobil überträgt. Es gab in den 70ern diesen einen Roman von Stephen King namens Carrie, das von einem besessenen Automobil handelte… heutzutage wäre dies ein autonomes Automobil.

Elon Musk, der CEO von Tesla und Vorreiter elektrischer Fahrzeuge mit integrierten Fahrerassistenzsystemen, warnt durchaus vor schlecht implementierter Künstlicher Intelligenz… denn im schlimmsten Fall kann so etwas passieren, wie der Unfall eines Tesla-Fahrers im Frühjahr 2016, als eine falsch verwendete Autopilot-Funktion zum Tod des Fahrers geführt hatte. Und wenn dann Autos auch noch anfangen miteinander zu reden. In der Cloud. Mit einem zentralen Computer… Ach ja, die ganzen Militärdrohnen sollen irgendwann auch mal automatisiert werden. Dementsprechend wird dann wohl einfach nur eine Kill-Liste hochgeladen werden und dann… OK, ich bekomm jetzt auch Angst.

5: Virtual Reality a la Matrix / Surrogates

Virtuelle Realitäten ist DAS Thema in den kommenden Jahren. Einfach mal eine Brille aufsetzen und dann in fremden Welten herumreisen. Und dabei nicht einmal von der Couch aufstehen müssen. Eigentlich keine Katastrophe an sich, aber das Leben und die Gesellschaft wird sich verändern. In Japan gibt es zum Beispiel einen Teil der Gesellschaft, die sogenannten Hikikomori, die sich quasi jahrelang daheim einsperren und keinen sozialen Kontakt pflegen. Und sich noch nicht mal aus dem eigenen Bett trauen. Gibt man isoliert lebenden Leuten dann noch eine Virtual Reality Brille in die Hand gibt es eigentlich gar keinen Grund mehr, den Fuss vor die Tür zu setzen. Super, ne? Und dann landet man irgendwann in einer Dystopie, wie man es zB aus dem Film/Comic The Surrogates mit Bruce Willis kennt. Die gesamte Menschheit sitzt eigentlich daheim, hat eine VR-Brille auf und das gesamte Leben wird eigentlich nur damit verbracht einen Roboter aus der Ferne zu steuern. So ähnlich wie auch bei Avatar. Nur halt ohne blaue Alienfiguren. Und wenn man das ganze noch mit dem letzten Punkt kombiniert, landet man bei der Matrix. Science Fiction kann doch recht nah beieinander liegen.

4: Killervirus-Pandemie a la The Division

Das hier ist sogar ein sehr realistisches Szenario. Pandemien hat es in der Geschichte der Menschheit immer wieder gegeben, von der Pest über die Spanische Grippe bis HIV und Zika. Es kommt immer wieder vor, dass sich Krankheiten über Kontinente hinaus verbreiten und einen Teil der Bevölkerung infizieren. Allein das Chaos in Westafrika in den letzten Jahren bei der Ebola-Epidemie hat gezeigt, wie schnell eine Gesellschaft aus den Fugen geraten kann. Gerade in Ländern mit schlechter Wasserversorgung und schlechter medizinischer Versorgung kann eine solche Krankheit schnell ausbrechen und sich verbreiten. In den meisten Fällen wird die Epidemie schnell von den Behörden und internationalen Organisationen isoliert und zurückgedrängt. In der Prämisse von The Division allerdings gibt es einen biologischen, terrroristischen Angriff direkt im Herzen der USA. Terroristen züchten einen Tödlichen Killervirus heran, der tödlicher ist als Ebola und sich schneller verbreitet als die Grippe. Dutzende von Dollarscheinen werden dann mit diesem Virus infiziert und am Black Friday, dem grössten Verkaufstag des amerikanischen Einzelhandels verbreitet. Direkt in der Vorweihnachtszeit. Und dann rennt man in menschenleeren Strassen von New York herum. Und man feuert 10 Magazine auf einen Gegner, der nicht umfallen will. Argh. Dieses Spiel setzt mir noch heute zu.

3: Cyberangriff – Live Free or Die Hard

Ja, Stirb Langsam 4. DIESER Film. Auch wenn der Film den langsamen Abstieg von John McClane begonnen hat, hatte dieser Film eine interessante Prämisse. Cyberterroristen starten einen Angriff auf die zentralisierte, automatisierte Infrastruktur der amerikanischen Westküste. Verkehrssysteme werden lahmgelegt, Nachrichtensatelliten gehackt, Stromsysteme ausser Kraft gesetzt, die amerikanische Öffentlichkeit mit Fake-Videos getrollt, die Kontrolle von Flugsystemen von Kampfjets übernommen. Und das alles, weil die ganzen Sicherheitsroutinen der einzelnen Steuerungssysteme löchrig sind wie ein Schweizer Käse. Und nur Bruce Willis kann grösseres Unheil verhindern. Moment mal… Schon wieder?

2: Sex

Eine Katastrophe muss ja nicht unbedingt was schlimmes sein. Wenn man eine neue Freundin hat und sich 2 Wochen lang einschliesst… nun ja… man braucht Vorräte. In diesem Fall noch zusätzlich Kondome und andere notwendige Dinge… Manchmal stellt sich auch erst später heraus, ob es eine Katastrophe war oder nicht…

1: Netflix

Wenn eine neue Serie bei Netflix erscheint, und die dann unbedingt gebingewatched werden muss, damit man mitreden kann… nun ja… dann kann es auch schon vorkommen, dass man sich daheim einige Tage lang einschliessen muss.

0: Solar Flare / Gamma Ray Burst

Wir hatten vorhin ja schon galaktische Zwischenfälle wie Aliens und Meteoriten gehabt. Aber eine krassere Methode ist ein sogenannter Gammablitz. Gammablitze sind bislang mehrfach entdeckt worden und sind meist auch schon innerhalb weniger Sekunden oder Minuten zu Ende. Entstehen tun diese Gammablitze bei starken kosmischen Ereignissen, wie z.B. Supernova-Explosionen und bei der Entstehung von Schwarzen Löchern. Dabei werden die Blitze in alle Richtungen ausgesendet und diese Stoßwellen sind stabil auf viele Lichtjahre Entfernung. Sobald diese Wellen dann auf Oberflächen auftreffen, haben diese massive Effekte auf den Planeten. Bei unserem Planeten würde so zumindest der Teil des Planeten automatisch gegrillt werden, die direkt von der Welle getroffen wird. Ach ja, und die Ozonschicht ist dann auch hin. Die globale Erwärmung wäre ein Scheissdreck gegenüber solch einem Szenario.

Also… es muss nicht unbedingt immer nur Hochwasser, Stromausfall oder Erdbeben sein, die das normale Leben aus der Bahn schmeissen können. Aber ob die dann auch so eintreten… ist eine andere Frage.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*