24C3 – Teil 2

Tag 2
Kurzzusammenfassung…
Zuerst einmal war am zweiten Tag, nach etwas wenig Schlaf der Weg zum Kongress angesagt, wobei ich gerade merke, dass der StudiVZ-Ausflug erst tags drauf gewesen ist… my bad. Auf dem Kongress selbst gab es einen Vortrag über den legendären Bundestrojaner, denn soviel die CCC-Menschen auch über das kleine Pferdchen rausgefunden haben… desto weniger war jedoch sicher, wie genau das Dingen nun eingesetzt werden könnte. Danach gings mal ab in den Alexa zum Shopping, wie schon beschrieben…

Als ich dann die eingekauften Sachen erst mal wieder daheim losgeworden bin, gings ab mit den folgenden Vorträgen. Eigentlich wollte ich ja um 17:15 nen Vortrag über AES-Attacken anschauen, doch nach knapp 20 min war irgendwie klar… dass der Vortrag irgendwie ausfallen würde. Nun konnte man die Leute doch nich enttäuschen, die dort gesessen haben (u.a. ne versammelte Gruppe von Google-Mitarbeitern), und wollte ein Alternativ-Programm anbieten, dies sah so aus, dass im Raum nebendran gerade der Vortrag Desperate House-Hackers dran war, der mein Alternativ-Plan für den Tag sowieso gewesen wäre. War aber im Endeffekt leicht enttäuscht über den Vortrag. Es ging darüber, wie einfach man das Pfandsystem hacken könnte. Da das Pfandsystem so dermaßen scheiß kompliziert ist, musste das erst mal erklärt werden… was dann schon die Hälfte des Vortrags ausgemacht hatte. Im Endeffekt war man zum Schluss auch nicht schlauer, wie man nun das System hacken könnte, naja… umetikettieren vielleicht, dieses komische Logo mit seiner speziellen Farbe verändern oder überkleben. Höchstens der eine Beitrag, dass in Osteuropa versucht wurde Pfandbetrug mit mehreren 10000 Flaschen zu betreiben… der dann aber auf dem Parkplatz schon geplatzt ist und dort entdeckt wurde…

Nun gut… Das war dann der zweite Vortrag für heute. Direkt im Anschluss und im gleichen Hörsaal war dann gleich das nächste Event… Tracker fahrn… Nun ja… es war ein interessantes Gespräch der Leute, die einen offenen Tracker geschrieben haben und diesen dann auch mal schön ausgereizt haben, dabei mehrfach Netzwerk-Geräte physikalisch zerstört haben und dabei die eine oder andere lustige Konversation mit ISPs geführt haben (ISP: „Ihr habt da ne DDOS-Attacke…“ – „Ne… Ja…. Ne…eigentlich nich“).

Nach einer etwas längeren Pause hab ich mir dann später den Vortrag Crouching Powerpoint, Hidden Trojan angesehen, der über gesteuerte chinesische Attacken ging, die im Verlauf der letzten Monate, Wochen und sogar Tage geführt worden sind. Viel mitbekommen habe ich zwar nicht von dem Vortrag (habe vorhergehenden Text verfasst), aber es ist doch schon beängstigend, wie virtuelle Kriegsführung im 21. Jahrhundert aussehen mag.

Den letzten Vortrag des Abends fand ich dann doch von allen am interessantesten… Es ging über DNA – A 2Bit Programming Language. Nun ja… Prämisse war halt, was kann man in der Zukunft noch alles hacken. Bisher beschränkte sich ja alles nur auf technische Dinge… Aber kommt bald ein neues Feld dazu? Eine biologische Hacker-Szene? Erste Erkenntnisse hat man schon. Die menschliche DNA ist ja seit einigen Jahren bekanntlich entschlüsselt worden. Doch was kann man mit diesen Erkenntnissen alles anfangen? Nun ja, zum Beispiel nachkucken, was sich so alles an unnützem Material in der DNA befindet. Alte mutierte Retro-Viren zum Beispiel, die halt eben an ein paar Stellen mutiert sind, und daher inaktiv wurden. Nun da wir aber viele weitere Exemplare der Spezies Mensch haben, die den gleichen Retro-Virus haben, allerdings an anderen Stellen einen „Bitflip“ haben, kann man mit ein wenig Grips die entsprechenden Fehler wieder beseitigen… Und fertig ist der reaktivierte Killer-Virus aus der Steinzeit. Nett. Auch nett sind die Bakterienkulturen, die so genetisch manipuliert wurden, dass sie in Smiley-Form wachsen, oder die nach Banane riechen, wenn sie inaktiv sind… Die können sogar if-then-else-Bedingungen in den DNA-Code schreiben. Meine Idee wäre es nun, eine kontextsensitive Grammatik zu finden, daran ist allerdings noch nicht gedacht worden… Vielleicht ein interessantes Thema für einen Bioinformatiker…

Und damit geht auch der zweite Tag zu Ende… der erste Tag und die etwas kurze Nacht hatten dann doch ihre Spuren hinterlassen… der dritte Tag sollte dafür ein reiner Großkampftag werden…

24C3 – Oder ein Nichthacker unter Tausenden Hackern…

Berlin…
Tag 1 – 26. 12. 2007
Morgens 04:00
Leise ertönt langsam aus meinem Handy ein Klingelton, der für die einen so klingt wie die Kassierkasse bei Aldi, für die anderen wie ein bestimmter Computer bei Lost, der alle 108 Minuten einen Alarm ertönen lässt. Ich unterdrücke meinen Drang die Zahlen 4 8 15 16 23 42 einzutippen in meinen PC und bewege mich unter die Dusche. Und esse danach ein Marmeladenbrot.

04:45
Abfahrt nach Berlin
oh oh… Magenrumpeln, Abschied von Eltern.

05:15
Ankunft an SB Hbf. Ich treffe überall seltsame Leute… Seltsam junge Leute, die in Regionalbahnen steigen. Aha… Merke… Die Discos sollten früher ihre Toren schließen… oder die Bahn früher anfangen zu fahren. OK, da sind ja auch meine Kollegen. Ab nach Berlin…

05:16
Köpfen von Bier 1… oh mist, ich trinke ja gar keinen Alk… ok, schaun wir halt zu dabei 🙂

05:35
ICE sagt Vamonos gen Salzburg. Schaffner begrüßt Reisende mit einem unerkennbaren Mix aus Pfälzerisch, Schwäbisch und Österreichisch. Erster Höhepunkt des Tages

06:00
Erste Folge numb3rs kucken auf iPod… hach … er rult einfach 🙂

07:09
Ankunft Mannheim – Hetzen von Bahnsteig 5 zu Bahnsteig 3
Was am Vorabend noch als Problem angesehen wurde, war innerhalb von 2 min passe… und die Kälte ist wirklich klirrend…

07:16
Abfahrt Mannheim Richtung Hamburg-Harburg

07:17
Köpfen von Bier 2… siehe oben

07:20
Zweite Folge numb3rs…

07:55
Wieso ist mir schwindelig

07:56
Wieso ist mir so heiß

07:57
Wieso ist mir so schlecht

07:58
Wieso musste mein Magen rebooten und einen Core-Dump auswerfen, bestehend aus einem Marmeladenbrot…

08:05
Oh… Das ist ja schnee da draussen… Die Stimmung hebt sich und der Mageninhalt nicht mehr
9:15
hm… Stillstand… Bauarbeiten

9:25
Durchsage besagt 5 min Verspätung… oh oh….

10:25
Ankunft Hannover… 6 Min später als erwartet… Jetzt aber wieder rüberhetzen von Gleis 7 zu 9.

10:31
Und der nächste Zug… diesmal der letzte ICE für heute… so langsam bekomm ich Hunger… frage mich wie es meinem Marmeladenbrot in Hamburg ergeht.

10:32
Köpfen von Bier 3… siehe oben

11:30
Beginn einer langen Diskussion über Hot-Button-Runden

12:10
Ankunft Berlin Hbf… Lokale Grenzwertbetrachtungen der Gesichtszüge tendieren zum Boden

12:15
Wildes Rumgesuche am Bahnhof… Wo gibt’s was zu essen, wo gibt’s Karten, Fragen über Fragen… Ah da is ja ne Rostwurstbude… oder eher das berlinerische Äquivalent… Mist… keine Schwenker…

12:20
Bestelle eine Riesenbratwurst mit einem Brötchen. Dabei brutale Unterdrückung des natürlichen Zwanges eine Brotwurschd mit halbem Weck zu bestellen.

12:25
Externe Betrachtung von Monstrositäten aus dem Jahre 2006. Ja es ist der Berliner Bahnhof.
Externe Betrachtung von Ölflecken auf meinem Koffer… Verdammte Berliner Bratwurst… wie kann man so was nur in Öl ertränken. Ich sehe von weitem eine überdimensionierte Waschmaschine… ob ich da meinen Koffer reinigen könnte… „Frau Merkel, bitte einmal Kurzwäsche bitte…“

12:35
Erfüllung der Second Main Objective… Finde die Wochenkarte.

12:40
Wie evaluiere ich so ein Ding denn… ah … da ist ja was… klonk…

12:42
Oh und da kommt auch schon der Zug… erm… Tram… erm… wie immer diese Scheißdinger nochmal hier heißen..

12:48
Hmmm… Willkommen am Alexanderplatz… nett… und weiter mit dem nächsten Zug… äähm.. Tram… äh gelbes Zeuch…

12:48:10
Frage mich ob gelbe Farbe durch überdimensioniertes Anpinkeln reingebrannt wurde…

12:55
Nächste Weiterfahrt Richtung Hotel
13:05
Ankunft am Hotel… oh… so schnell… wooooow… Berlin ist tatsächlich cool…

13:10
Einchecken

13:15
Cooles Zimmer… erst mal sporadisches Auspacken der wichtigsten Dinge… Wohin mit den Stromkabeln…

13:45
Entdeckung des ersten offenen WLAN-Netzwerks…

13:50
Und ist relativ schnell im Downstream…

14:00
Entdeckung der Quelle des Netzwerkes… Eine Grundschule… Ich bezweifle, dass die einen normalen Traffic haben über die Weihnachtstage…

15:45
Erste Anzeichen von Müdigkeit…
oh… pennen

16:00
Versuch die Fenstervorhänge zuzuziehen… irgendwie klemmt eine…

17:00
Irgendwie funktioniert das Schlafen nicht so recht…

17:15
Abmarsch Richtung Alexanderplatz zur gemeinen Mampfsuche… oh… Muskelkater…

17:17
Massagen???

17:18
Da liegt ein Klo aufm Flur…

17:45
Feines Restaurant gefunden mit Spezialität auf Kartoffeln aller Art.

18:00
Oh… Kartoffelsuppe als Vorspeise… oh mein gott… da passiert eine Geschmacksorgie in meinem Mund.

18:15
Hauptgericht… Oh… die Orgie wird immer heftiger. Geliefert wurde das ganze auf einer heißen und noch brutzelnden Pfanne… Und die Kartoffelsuppe war schon mächtig…

18:30
Kämpfe mit den Resten des Koteletts und den Bratkartoffeln… Sehe am Nachbarstisch, wo eine gelieferte Pfanne im Umfang her meiner Pfanne überlegen ist… Oh oh…

18:32
Endgültiger Sieg über Hauptspeise…

18:36
Bemerke, dass wir mit unserem ersten Plan erst jetzt in Berlin angekommen wären… Hmmm… Fühle mich weitaus relaxter als erwartet am Vorabend

19:00
Rundlaufen am Alex und wildes rumgeknipse… Sehe von weitem Weihnachtsmarkt, der eher an Emmes erinnert als an sonst was…

19:15
Abmarsch Richtung Kongress… Bemerkung, dass einige Stellen um Fernsehturm freischwebend sind… oha…

19:17
Entdeckung markanter Szenen aus Bourne Supremecy… Ob ich auch gerade vom CIA verfolgt werde ?

19:20
Lauf durch U-Bahnstation am Alex… Frage mich, wieso es noch keine Geruchskamera gibt….

19:30
Ankunft am Kongress… Oh oh… Lange Schlange…

19:31
OMFG… Nur supernerds… und ich….

19:45
Minimaler Fortschritt der Schlange mit 1/Mann pro Minute… Das wird wohl noch etwas länger werden…

19:50
Kollege aus… was weiss ich wo fragt in die Runde, ob wir irgendwelche Stories zu erzählen hätten… Äääh.. ja… nich wirklich…

20:00
OK, Beschluss den Abend etwas alternativ zu verbringen und wieder zum Bahnhof zu fahren…

20:05
Wir nehmen den Sonderzug nach Pankow… oder doch eher die U-Bahn dorthin…

20:07
Spontane Kehrtwende, und ab Richtung Bahnhof Zoo…

20:13
Ankunft an einer besonderen U-Bahn-Station…
Kollege: „Der Bahnhof ist aber dreckig“
Ich: „Das ist kein Dreck, das ist Marmor“

20:20
Der berühmt-berüchtigte Bahnhof Zoo… Sieht ja ganz nett aus… und so hell…

20:21
Abfahrt Richtung Berliner Hauptbahnhof…

20:25
erster Klang einer Mundharmonika…

20:26
Country Roads… WTF….

20:27
West Virginia…

20:35
Hbf… argh endlich…

20:40
Betrachtung der Architektur… Phänomenal…

20:45
Wo ist das nächste Klo…

20:50
Oh… Neben T-Point, Service-Point gibt’s auch nen WC-Point…mit 80ct. Eintritt… OK, probieren wir mal aus…

20:51:10
hmmm… wo bleibt hier die Ganzkörpermassage

20:51:20
hmmm… wo bleibt die erhebende Fahrstuhlmusik

20:52
Fühle mich betrogen wegen der 80ct. Das war mir das Erlebnis nur minimal wert…

21:00
Fotoooooos machen

21:15
Es ist saukalt… und das Bonaqua auch…

21:45
Abmarsch Richtung Congress Part II… Ab in die S-Bahn…

21:50
hmmm… Vergeblicher Versuch eines seltsamen Typen seltsame Magazine auf seltsame Art und Weise an den Mann zu bringen… In der S-Bahn… WTF…

22:00
Und wieder ab durchn Alex…

22:10
Oh cool… die Schlange ist kürzer geworden…

22:25
Und wieder ein Bändchen… nich schooon wieder…

22:35
Einführung in den Genuss des Getränks „Club-Mate“

22:36
ooooaaaaahhhh….
iiiiihhhhhh….
WTF….

22:40
Betreten des unteren Bereichs…
oh… alter Joystick… und LEDs… und Tetris… und Space Invaders… WTF!!!111!!!11!

22:42
Vorstellung der Chilling Area…
ähm…
ok…
man siehts…
und riechts…

22:43
Fühle mich wie bei einer LAN-Party im Keller hier… allerdings ohne Spiele… und mit vielen seltsamen Demo-Programmen aus C64er Zeiten

22:45
Durchwanderung des Congresses… Oh da sitzt ja Wikipedia… Unterdrücke Zwang ein Schild mit „Citation needed“ hochzuhalten…

22:50
Nutzloses Rumgesurfe… ach daher kommt diese mate also… we-te-eff

22:51
Seltsame Geräusche von Vorderer Tribüne… es klackt

23:00
Oh Fuck Netz Down…

23:15
Tipp von Kollegen aus dem Saarland, der leider nicht kommen kann, den WLAN Adapter auf 802.11a runterzuschalten…

23:17
geht…

23:20
Wundere mich wieso diese Koffein-Bombe mich nicht wachhält sondern eher noch mehr ermüdet…

23:30
Oh Fuck… Netz Down… Again… And this time for real

23:50
Beginn des Verfassens dieses nutzlosen Textes…

00:10
hmmm…
Kollege hat erneut Lust auf Kartoffeln, trotz vorherigem Schwächeanfall beim Kampf gegen Bratkartoffeln mit Pilzen. Diesmal in Form von Pommes mit Mayo…

00:41
es piept…oh… DECT-Telefone von vorne

01:04
Fertig… Oh… ich will ins Bett…

01:30
Konspirativer Entschluss, nach Hause zu fahren mit der 2:05er Tram

01:35
Abmarsch aus dem Kongress

01:41
OK… Abmarsch war zu früh… Tram kommt erst in 24 min… Fuck

01:42
Wir marschieren zu Fuß… auf zum Hotel…

01:43
oh oh… erstes Hindernis… Strasse ohne Ampel und vorbeifahrender Polizei… Anmerkung des Kollegen, dass ein anderer Kollege in Aachen löhnen musste…

01:44
Polizei fährt weg… OK, Strasse kann überquert werden. Andererseits wo ist denn hier auch ein Verkehrsüberweg.. ah… oh… da hinten… egal

01:45
Hotelanschrift gesichtet:
Alexanderplatz 5
Alexanderstrasse 7
seltsam

02:00
Ankunft am Hotel. Hah… schneller als die Tram… geht doch 🙂

02:05
bettfertig machen…. oh… endlich schlafen.

02:10
OK, könnte etwas länger dauern

02:30
Nachtruhe…

03:00
kann nich einschlafen

04:00
kann … nicht… einschlafen…

04:10
dimdebelibimdedim… äääh… ok, es hat aufgehört…

04:20
dimdebelibimdedim… hmmmmm….

04:30
dimdebelibimdedim… ich kann so langsam ein Muster erkennen

04:40
dimdebelibimdedim… aaargh

04:50
mach doch das Ding aus

05:00
MACH DAS SCHEIß DING AUS… ah… geht doch 🙂

10:45
hmmm… es is ja schon hell draussen.. oh… argh… zu spät… Die Einleitung haben wir schon mal verpasst…

11:00
schnell geduscht und aufgestanden… ich fühl mich fit… was man von Kollegen nicht sagen kann…

11:20
Frühstück…ah ich hatte ja schon Hunger…

11:40
Packen und Allgemeine Vorbereitungen

11:50
Abmarch zum Kongress… alleine… Die Kollegen schlafen weiter…doch zuerst noch einen Ausflug in … heimische Gefilde…

12:10
Hach… Saarbrücker Straße… mit einem Großen Gebäude… wer da wohl alles ansässig ist… oh… die kennen wir doch…



und die Straße selbst ? Sieht aus wie Saarbrücken… Na klasse…

12:45
Der erste richtige Vortrag…
Der Bundestrojaner…eine unterhaltsame dreiviertel Stunde…

13:40
OK, das war nett… und jetzt der harte Teil… Shopping…

13:45
Ab in den Alexa… das Drama beginnt…ok… Fotografieren verboten… Mist

13:46
Arrrgh es ist zu groß für mich…

13:47
Spontaner Beschluss in heimischere Gefilde zu gehen… Der Media Markt…

13:48
Wegsperren des Marschgepäcks… würde ja nur stören

13:50
oh… coooooool… neues iPod-Futter… könnte nurn bisserl billiger werden… ok, Erdgeschoss sieht ja schon mal nett aus…

13:55
Stockwerk 1: oh… argh… zu viele Flachbildschirme… und dann wird das auch noch gespiegelt von der Decke… aaaargh

13:57
Stockwerk 2: oha… KOCHTÖPFE IM MEDIA MARKT ??? WTF ???.. ah ne… WMF…

13:59
Stockwerk 3: ahaaaa… CDs, DVDs, Computerspiele… na das nenn ich… argh… viel zu viel Auswahl…

14:15
OK, ich hab mir dann doch endlich mal die Daft Punk Live-CD gekauft, die ich schon aus dem iTunes hatte… ja ich weiss ich blase der Musikindustrie Geld hinten rein… Aber es ist soooo geil 🙂

14:20
Und raus… wohin als nächstes… aaah… da… Thalia…

14:22
hmm… alles nich so mein Fall… einen Stockwerk tiefer…

14:22:20
Die haben ein Zwischenstockwerk als Chill-Lounge… WTF….

14:25
Und wieder im Erdgeschoss angekommen…hmm… was wollte ich hier eigentlich… ah… ja… Berliner Stadtpläne…

14:30
Ab an die Kasse…

14:31
„Ihre Ware kostet 25,65€. Sie geben 50€. Sie bekommen 24,35€ zurück. Sind Sie alleine hier, zu zweit, zu dritt….“ „Ääääh.. alleine“ *packt 2 Minipackungen Schokolade ein* „Vielen Dank, Schönen Tag wünsche ich auch“ „Danke“ „Danke“

14:32
Frage mich beim Herausgehen, ob Thalia Androidinnen ausbildet als Verkäuferin… Schöne, neue Welt…

14:33
Sehe einen Bärenladen…
Motto: Wähle Bär aus, kleide ihn mit beliebiger kindischer Kleidung, kaufe ihn und freue sich…
Was für ein Geschäftsmodell…

14:35
Was wollte ich noch… hm.. Handschuhe… oh… ein H&M…

14:37
Wo ist die Männerabteilung… ah da hinten… ganz abgelegen in einem hinteren Kämmerlein…

14:38
Hm… ha gefunden… und nochn paar Heimlatschen… Geht doch

14:40
Merke, dass heute erster „Werktag“ nach Weihnachten ist… deshalb ist das Dingen so voll…

14:50
Gut, ok, endlich bezahlt… und was nun… ah…Zahnputzbecher…